Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 7021

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 3513Codex264 Blätter

Inhalt 

Bl. 9v-36v = Freidank

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße213 x 155 mm
BesonderheitenBibliotheksprovenienz: Benediktinerkloster Mondsee
Entstehungszeit1455 (vgl. Bl. 98r); 1457, Leipzig (?) (vgl. Bl. 51r)

Forschungsliteratur 

AbbildungenUnterkircher S. 85 (Abb. 87) [= Bl. 98r], S. 112 (Abb. 129) [= Bl. 51r]
Literatur
(in Auswahl)
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. III: Cod. 3501-5000, Wien 1869, S. 4f. [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 2 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 915. [online]
  • Franz Unterkircher, Die datierten Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek von 1451 bis 1500, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich III), Wien 1974, Textbd. S. 82; Tafelbd. Abb. 87 und 129.
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 45, 55, 96, 104, 128, 183f., 185, 191, 192, 216, 228.
  • Online-Katalog "Datierte Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich". [online]
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
ArchivbeschreibungH. Menhardt (1931) 3 Bll.
Barbara Stiewe / cg, Dezember 2011