Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 7296

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Dillingen, Studienbibl., Cod. XV 35Codex190 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-148v = Heinrich von St. Gallen: 'Marienleben' (D)
Bl. 148v-187r = Heinrich von St. Gallen: 'Magnificat-Auslegung' (D)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 155 mm
Schriftraum125-135 x 90-100 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl20-24
Entstehungszeit2. Drittel 15. Jh. (Hilg S. 20; Wunderle S. 54)
Schreibspracheostschwäb. (mit betont bair. Färbung) (Hilg S. 20; Wunderle S. 55)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Wolfram Legner (Hg.), Heinrich von St. Gallen, Die Magnifikat-Auslegung (Kleine deutsche Prosadenkmäler des Mittelalters 11), München 1973, S. 10.
  • Hardo Hilg, Das 'Marienleben' des Heinrich von St. Gallen. Text und Untersuchung. Mit einem Verzeichnis deutschsprachiger Prosamarienleben bis etwa 1520 (MTU 75), München 1981, S. 20f.
  • Elisabeth Wunderle, Die mittelalterlichen Handschriften der Studienbibliothek Dillingen, Wiesbaden 2006, S. 54f. [online]
ArchivbeschreibungKarl Euling (1906) 1 Bl.
September 2010