Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 7975

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Privatbesitz, Antiquariat Dr. Jörn Günther, Hamburg, Nr. 1997/5,XIII,6 [Verbleib unbekannt]Fragment12 Fragmente

Inhalt 

'Salman und Morolf' (Gü)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgrößeca. <270 x 205> mm
Schriftraumca <200 x 140> mm
Spaltenzahl1
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1461-1465 (Griese S. 90)
Schreibspracheoberrhein. (Griese S. 90)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Venator & Hanstein Tafel 38
  • Handschriften und Miniaturen S. 287 (2 Teilstücke, in Farbe)
  • Griese S. 91 (Abb. 8)
Literatur
(Hinweis)
  • Venator & Hanstein. Auktion 70 (7. und 8. November 1994): Bücher, Manuskripte, Autographen, Druckgraphik, Handzeichnungen, Köln 1994, S. 128f. (Nr. 811) und Tafel 38.
  • Antiquariat Dr. Jörn Günther. Katalog 5: Handschriften und Miniaturen aus dem deutschen Sprachgebiet vom 9. bis zum 18. Jahrhundert, Hamburg 1997, S. 286f. (Nr. XIII,6).
  • Sabine Griese, Salomon und Markolf. Ein literarischer Komplex im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Studien zu Überlieferung und Interpretation (Hermaea N.F. 81), Tübingen 1999, S. 90, 91 (Abb. 8).
  • Walter Kofler, Kontinuität und Brüche. Die Produktion von Spielmanns- und Heldendichtung im Elsaß des 15. Jahrhunderts, in: Aus der Werkstatt Diebold Laubers, hg. von Christoph Fasbender unter Mitarbeit von Claudia Kanz und Christoph Winterer (Kulturtopographie des alemannischen Raums 3), Berlin/Boston 2012, S. 71-98 mit Tafel 3-5, hier bes. S. 84f., 96 (Nr. 4).
Ergänzender HinweisDatierung und Lokalisierung beruhen auf der unsicheren Zuordnung eines Wasserzeichens durch Venator&Hanstein (S. 128).
Mitteilungen von Sine Nomine
trk, Februar 2019