Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8122

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Trier, Stadtbibl., Hs. 1025/1944 8°Codex134 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r = 'Trierer Longinussegen'
Bl. 8r-13v = Physiognomik / 'Getihte von der physonomie'
Bl. 13v-69v = 'Macer', dt. (Vulgat-Fassung) (mit Ergänzungen)
Bl. 69v-134v = Ortolf von Baierland: 'Arzneibuch' (mit Einschüben)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 140 mm
Entstehungszeitum 1450 (Bushey S. 138)
Schreibsprachemoselfrk. (Bushey S. 139)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Embach S. 63 (Abb. 13) [= Bl. 1r]
  • Brösch/Henn/Schmidt nach S. LXIII [= Bl. 66v/67r, 75v/76r]
Literatur
  • Betty C. Bushey, Die deutschen und niederländischen Handschriften der Stadtbibliothek Trier bis 1600 (Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften der Stadtbibliothek zu Trier. Neue Serie 1), Wiesbaden 1996, S. 138-143. [online]
  • Bernhard Schnell, 'Gedihte von der physonomie'. Eine deutsche gereimte Physiognomie des 14. Jahrhunderts, in: Vom Mittelalter zur Neuzeit. Festschrift für Horst Brunner, hg. von Dorothea Klein zusammen mit Elisabeth Lienert und Johannes Rettelbach, Wiesbaden 2000, S. 369-390, hier S. 375.
  • Bernhard Schnell in Zusammenarbeit mit William Crossgrove (Hg.), Der deutsche 'Macer'. Vulgatfassung. Mit einem Abdruck des lateinischen Macer Floridus 'De viribus herbarum' (Texte und Textgeschichte 50), Tübingen 2003, S. 170.
  • Michael Embach, Trierer Zauber- und Segenssprüche des Mittelalters, in: Kurtrierisches Jahrbuch 44 (2004), S. 29-76, bes. S. 62-64.
  • Marco Brösch, Volker Henn und Silvia Schmidt unter Mitwirkung von Claudia von Behren und Karina Wiench (Hg.), Ein Eberhardsklausener Arzneibuch aus dem 15. Jahrhundert (Stadtbibliothek Trier Hs. 1025/1944 8°) (Klausener Studien 1), Trier 2005 (mit Edition).
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 31.
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
September 2014