Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8352

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Graz, Universitätsbibl., Ms. 1703 Nr. 208aFragmentOberer Teil eines Doppelblattes

Inhalt 

Rulman Merswin: 'Neunfelsenbuch' (kürzere Fassung)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[85] x 130 mm
Schriftraum[70] x 90 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl[12]
Entstehungszeit2. Hälfte 14. Jh. (Schönbach S. 100)
Schreibsprachebair.-österr. (Schönbach S. 100)

Forschungsliteratur 

AbbildungenGrazer Internet-Katalog: Farb-Abbildungen [= vollständig]
Literatur
  • Philipp Strauch, Zur Gottesfreund-Frage. I. Das Neunfelsenbuch, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 34 (1902), S. 235-311, hier S. 238. [online]
  • Anton E. Schönbach, Miscellen aus Grazer Handschriften IV, in: Mittheilungen des Historischen Vereines für Steiermark 50 (1903), S. 3-103, hier S. 100-103 (Nr. 11) (mit Abdruck). [online]
  • Christiane Krusenbaum-Verheugen, Figuren der Referenz. Untersuchungen zu Überlieferung und Komposition der 'Gottesfreundliteratur' in der Straßburger Johanniterkomturei zum 'Grünen Wörth' (Bibliotheca Germanica 58), Tübingen/Basel 2013 (ohne dieses Fragment).
  • Grazer Internet-Katalog [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Manuel Bauer, März 2016