Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8464

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 359CodexI + 27 Blätter

Inhalt 

Felix Fabri: Gereimtes Pilgerbüchlein

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße225 x 165 mm
Schriftraum130-135 x 115-120 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl20
BesonderheitenSchreibernennung auf Bl. 27r: per me fratrem Johanem Dillinger
Entstehungszeit1482 (vgl. Bl. 27r)
Schreibsprachealem. (Schneider S. 54)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Anton Birlinger (Hg.), Bruder Felix Fabers gereimtes Pilgerbüchlein, München 1864 (mit Abdruck des Pilgerbüchleins). [online]
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 351-500 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,3), Wiesbaden 1973, S. 53f. [online]
  • Kurt Hannemann, Fabri, Felix, in: 2VL 2 (1980), Sp. 682-689 + 2VL 11 (2004), Sp. 435f., hier Bd. 2, Sp. 685f.
  • Max Schiendorfer, Felix Fabri (1437/38-1502). Das strophische Pilgerbüchlein von 1480/82 nach der einzigen Handschrift transkribiert, Zürich 2008.
  • Max Schiendorfer, Das 'Gereimte Pilgerbüchlein' Felix Fabris (1438/39-1502), in: Grundlagen. Forschungen, Editionen und Materialien zur deutschen Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, hg. von Rudolf Bentzinger, Ulrich-Dieter Oppitz und Jürgen Wolf (ZfdA. Beiheft 18), Stuttgart 2013, S. 499-514.
  • Max Schiendorfer (Hg.), Felix Fabri (*1438/39 – †1502). Das strophische ʽPilgerbüchleinʼ von 1480/82. Nach der einzigen Handschrift (München, BStB: Cgm 359) hg. und übersetzt von M. Sch., Neu überarbeitete Ausgabe, Zürich 2013. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Ergänzender HinweisZur Proveniez vgl. die Hinweise von Klaus Graf in Archivalia vom 4.6.2012.
Mitteilungen von Max Schiendorfer
Oktober 2013