Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8467

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Göttweig, Stiftsbibl., Cod. 308 (rot) / 346 (schwarz) (früher C 19)Codex140 Blätter

Inhalt 

Bl. 124v-128v = 'Etymachietraktat' (G)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
EntstehungszeitMitte 15. Jh. (Harris S. 98)
Schreibsprachebair.-österr. (Harris S. 98)

Forschungsliteratur 

Literatur
(in Auswahl)
  • Vinzenz Werl, Manuscripten-Catalog der Stifts-Bibliothek zu Göttweig, Bd. 1, Göttweig 1843 (handschriftlich; in fotomechanischer Reproduktion vorliegend: University Microfilms Ltd. High Wycomb, England, A Xerox Company, Ann Arbor, Michigan, USA), S. 643. [online]
  • Eva Uhrová, Zur spätmittelalterlichen Traktatliteratur (Note wider den Teufel), in: Sborník Prací Filosofické Fakulty Brnĕnské University / Studia minora Facultatis Philosophicae Universitatis Brunensis, Ročník [Jg.] 18, Řada Literárnĕvĕdná (D) 16 (1969), S. 113-121, hier S. 115. [online]
  • Dietrich Schmidtke, 'Etymachietraktat', in: 2VL 2 (1980), Sp. 636-639, hier Sp. 638.
  • Nigel Harris, The Latin and German 'Etymachia'. Textual History, Edition, Commentary (MTU 102), Tübingen 1994, bes. S. 98.
ArchivbeschreibungRichard Newald (1927) 3 Bll.
Christine Glaßner (Wien), März 2009