Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8493

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Cambridge (Mass.), Harvard College Libr. / Houghton Libr., MS Ger 47.1Codex84 Blätter

Inhalt 

Jacobus de Theramo: 'Belial', dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße300 x 208 mm
Entstehungszeitca. 1450 (Faye/Bond S. 232); 15. Jh. (Ott S. 325)
Schreibsprachebair. (Ott S. 325)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Bibliotheca medii aevi manuscripta. Pars prima. Einhundert Handschriften des abendländischen Mittelalters vom neunten bis zum fünfzehnten Jahrhundert, Katalog 83, Jacques Rosenthal München o.J. [1927], S. 62f. (Nr. 60). [online]
  • Christopher U. Faye und William H. Bond, Supplement to the Census of Medieval and Renaissance Manuscripts in the United States and Canada, New York 1962, S. 232. [online]
  • Norbert H. Ott, Rechtspraxis und Heilsgeschichte. Zu Überlieferung, Ikonographie und Gebrauchssituation des deutschen 'Belial' (MTU 80), München 1983, S. 324f.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Die deutschsprachigen Handschriften der Fürsten Dietrichstein aus Nikolsburg/Mähren, in: Fata Libellorum. Festschrift für Franzjosef Pensel zum 70. Geburtstag, hg. von Rudolf Bentzinger und Ulrich-Dieter Oppitz (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 648), Göppingen 1999, S. 187-214, hier S. 193, Anm. 35 (s.u. Ergänzender Hinweis).
  • Digital Scriptorium [online] [zur Beschreibung]
  • Handschriftendokumentation (im Hollis Catalog) der Harvard University Cambridge (Mass.), >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDie vom Antiquariat Jacques Rosenthal veräußerte und heute in Cambridge (Mass.), Houghton Libr., Ms. Ger. 47.1 aufbewahrte Handschrift ist - entgegen den Angaben bei Oppitz - nicht identisch mit der 'Belial'-Handschrift aus der Privatsammlung Eduard Langer, Braunau (Böhmen), Ms. 5.
September 2021