Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8632

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Darmstadt, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 1426Codex182 Blätter

Inhalt 

Bl. 2r-8v = 'Kleines Kaiserrecht' (Register)
Bl. 8v-9v = 'Goldene Bulle' (Register)
Bl. 10r = Von Fahrhabe
Bl. 10v-12v = leer
Bl. 13r-107r = 'Kleines Kaiserrecht'
Bl. 107r-147v = 'Goldene Bulle', dt. (mit Nachträgen)
Bl. 148r-156r = Landfriede Friedrichs III.
Bl. 157r-178v = 'Ordo iudiciarius' / 'Ordo Antequam', dt. ('Von ordenunge ze reden')
Bl. 179r-182v = leer

Kodikologie 

Blattgröße202 x 140 mm
Schriftraum152 x 130 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl28
BesonderheitenSchreibernennung auf Bl. 156r: per Johannem Ammann de Crutzenach
Entstehungszeit1473 (vgl. Bl. 156r)
Schreibsprachemd. (Staub/Sänger S. 81)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Munzel S. 158 [= Bl. 13r] (in Farbe)
  • Munzel-Everling S. 221 [= Bl. 13r] (in Farbe)
Literatur
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 57 (Nr. 272).
  • Wolfgang D. Fritz (Bearb.), Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. vom Jahre 1356 (MGH Fontes iuris Germanici antiqui 11), Weimar 1972, S. 31. [online]
  • Dietlinde Munzel, Die Innsbrucker Handschrift des Kleinen Kaiserrechtes. Eine Untersuchung ihrer Verwandtschaft mit der Eschweger und der Kreuznacher Handschrift sowie die Auswertung der in ihr verzeichneten Notizen über Rechtsgewohnheiten zu Mainz, Frankfurt und Ingelheim (Rechtsbücherstudien 1), Aalen 1974, S. 61-65 (zur Hs.), 158, 159-381 und 423-432 (Abdruck des 'Kleinen Kaiserrechtes').
  • Wolfgang Koch, Zum Stemma der Handschriften des Kleinen Kaiserrechts, Diss. Mainz 1988, S. 5 (Nr. 3).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 455 (Nr. 389).
  • Kurt Hans Staub und Thomas Sänger, Deutsche und niederländische Handschriften. Mit Ausnahme der Gebetbuchhandschriften (Die Handschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt 6), Wiesbaden 1991, S. 81-83 (Nr. 50). [online]
  • Dietlinde Munzel-Everling, Sachsenspiegel, Kaiserrecht, König Karls Recht? Überschrift und Prolog des Kleinen Kaiserrechtes als Beispiel der Textentwicklung, in: Alles was Recht war. Rechtsliteratur und literarisches Recht. Festschrift für Ruth Schmidt-Wiegand zum 70. Geburtstag, hg. von Hans Höfinghoff u.a. (Item Mediävistische Studien 3), Essen 1996, S. 97-111, hier S. 101 (Nr. 8).
  • Peter Johanek, 'Ordo iudiciarius', in: 2VL 11 (2004), Sp. 1083-1090, hier Sp. 1087.
  • Marie-Luise Heckmann, Zeitnahe Wahrnehmung und internationale Ausstrahlung. Die Goldene Bulle Karls IV. im ausgehenden Mittelalter mit einem Ausblick auf die frühe Neuzeit (mit einem Anhang [unter Mitarbeit von Mathias Lawo]: Nach Überlieferungszusammenhang geordnete Abschriften der Goldenen Bulle), in: Die Goldene Bulle. Politik - Wahrnehmung - Rezeption, Bd. II, hg. von Ulrike Hohensee u.a. (Berichte und Abhandlungen, Sonderband 12), Berlin 2009, S. 933-1042, hier S. 991 (Nr. 42).
  • Dietlinde Munzel-Everling, Das Kleine Kaiserrecht. Text und Analyse eines mittelalterlichen Rechtsbuches, Wiesbaden 2019, S. 218-221.
Archivbeschreibung---
Dietlinde Munzel-Everling (Wiesbaden), Juni 2020