Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8641

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Darmstadt, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 1848Codex497 Blätter

Inhalt 

Bl. 190v-197v = 'Kreuzesholzlegende Na dem dat Adam'
Bl. 326v-329v = Caesarius von Arles: Klosterpredigt
Bl. 331r-334v = Johann von Paltz: 'Die himmlische Fundgrube'
Bl. 391r-406r = Johannes Goswini Vos van Heusden: 'Epistola de vita et passione domini nostri Ihesu'
Bl. 495r-496v = Dirk van Delft: 'Tafel van den kersten ghelove' (Auszug)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße133 x 97 mm
Schriftraum95 x 75 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl18-23
EntstehungszeitEnde 15. Jh. / Anfang 16. Jh. (Staub/Sänger S. 97)
Schreibspracheripuar. (Staub/Sänger S. 97)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSW-Abbildung des Codex
Literatur
  • Kurt Hans Staub und Thomas Sänger, Deutsche und niederländische Handschriften. Mit Ausnahme der Gebetbuchhandschriften (Die Handschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt 6), Wiesbaden 1991, S. 97-103 (Nr. 61). [online]
  • Bob Miller, Fünf deutsche Prosafassungen der Kreuzholzlegende 'Post peccatum Adae', in: Metamorphosen der Bibel. Beiträge zur Tagung 'Wirkungsgeschichte der Bibel im deutschsprachigen Mittelalter' vom 4. bis 6. September 2000 in der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars Trier, zusammen mit Michael Embach und Michael Trauth hg. von Ralf Plate und Andrea Rapp (Vestigia Bibliae 24/25 [2002/2003]), Bern 2004, S. 289-342, hier S. 306-310 (mit Edition der Legendenfassung dieser Hs. S. 307ff.).
  • José van Aelst, Passie voor het lijden. De "Hundert Betrachtungen und Begehrungen" van Henricus Suso en de oudste drie bewerkingen uit de Nederlanden (Miscellanea Neerlandica XXXIII), Leuven 2005, S. 225.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Gisela Kornrumpf (München), März 2021