Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8942

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 5249/60aFragment4 Stücke von unteren Blatträndern

Inhalt 

'Millstätter Sündenklage'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße68-80 x 72-75 mm (beschnitten)
Spaltenzahl1
Versgestaltungfortlaufende Verse mit Reimpunkten
Schreibspracheoberdeutsch
Datierung der Hs. 12. Jh., Ende (Schneider [2005], S. 110)
Überlieferungstyp Nachtrag

Fragment eines nachgetragenen Textes, der deutsche Text am unteren Blattrand einer Hs. mit Honorius Augustodunensis, 'Elucidarium I'

Schrifttyp spätkarolingische Minuskel ohne Anzeichen von Gotisierung

Forschungsliteratur 

AbbildungenVollständiges Farbdigitalisat in der Digitalen Bibliothek der BSB München
Literatur
  • Edgar Papp, 'Millstätter Sündenklage', in: 2VL 6 (1987), Sp. 538-541 (noch ohne Kenntnis dieses Fragments).
  • Karin Schneider, Ein weiterer Textzeuge der 'Millstätter Sündenklage', in: ZfdA 124 (1995), S. 298-302.
  • Nigel F. Palmer, Manuscripts for reading: The material evidence for the use of manuscripts containing Middle High German narrative verse, in: Orality and Literacy in the Middle Ages. Essays on a Conjunction and its Consequences in Honour of D. H. Green, hg. von Mark Chinca und Christopher Young, Turnhout 2005, S. 67-102, hier S. 97 (Nr. 49).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Fragmente Cgm 5249-5250 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,8), Wiesbaden 2005, S. 110. [online]
Ergänzender HinweisTextgestaltung
in kleinerer Schrift, möglicherweise von der gleichen Hand wie der Haupttext
Elke Krotz (Paderborn), April 2008