Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8957

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Brüssel, Königl. Bibl., ms. 8860-67 (Kat.-Nr. 1351)Codex76 Blätter, dt. Text in Teil 8862

Inhalt 

Bl. 15v, oberer Rand = 'Hirsch und Hinde'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße150 x 118 mm
Besonderheitenmit Neumen versehen
Entstehungszeitetwa spätes 10. Jh. (Bischoff [1971], S. 120);
Zusätze auf den Rändern 10. Jh. (Bischoff [1998], Nr. I.726)
Schreibspracheoberdeutsch (Sonderegger, Sp. 48)
SchreibortZusätze auf den Rändern von St. Galler Hand (Bischoff [1998], Nr. I.726)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Schwab, S. 118/119.
  • Farb-Abbildung im Internet: Bl. 15v
Literatur
  • Karl Müllenhoff und Wilhelm Scherer (Hg.), Denkmäler deutscher Poesie und Prosa aus dem VIII.-XII. Jahrhundert, Bd. 1: Texte, Bd. 2: Anmerkungen, 3. Ausgabe von Elias von Steinmeyer, Berlin 1892 (Nachdruck Berlin/Zürich 1964), Nr. 6, Bd. I, S. 20, Bd. II, S. 57f. [Bd. 1 online] [Bd. 2 online]
  • Joseph van den Gheyn, Catalogue des Manuscrits de la Bibliothèque Royale de Belgique, Tome 2: Patrologie, Brüssel 1902, Nr. 1351, S. 289-292, bes. S. 292. [online]
  • Elias von Steinmeyer (Hg.), Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, Berlin 1916 (Nachdruck Dublin/Zürich 1971), Nr. 79, S. 399. [online]
  • Bernhard Bischoff, Paläographische Fragen deutscher Denkmäler der Karolingerzeit, in: Frühmittelalterliche Studien 5 (1971), S. 101-134 [wieder in: ders., Mittelalterliche Studien. Ausgewählte Aufsätze zur Schriftkunde und Literaturgeschichte, Bd. III, Stuttgart 1981, S. 73-111], S. 120.
  • J. Sidney Groseclose und Brian O. Murdoch, Die althochdeutschen poetischen Denkmäler (Sammlung Metzler 140), Stuttgart 1976, S. 98f.
  • Stefan Sonderegger, 'Hirsch und Hinde', in: 2VL 4 (1983), Sp. 47-49.
  • Ute Schwab, Das althochdeutsche Lied 'Hirsch und Hinde' in seiner lateinischen Umgebung, in: Latein und Volkssprache im deutschen Mittelalter 1100-1500. Regensburger Colloquium 1988, hg. von Nikolaus Henkel und Nigel F. Palmer, Tübingen 1992, S. 74-122.
  • Bernhard Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts (mit Ausnahme der wisigotischen), Teil I: Aachen - Lambach (Bayerische Akademie der Wissenschaften. Veröffentlichungen der Kommission für die Herausgabe der mittelalterlichen Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz), Wiesbaden 1998, Nr. I.726.
  • Ernst Hellgardt, Neumen in Handschriften mit deutschen Texten. Ein Katalog, in: "Ieglicher sang sein eigen ticht". Germanistische und musikwissenschaftliche Beiträge zum deutschen Lied im Spätmittelalter, hg. von Christoph März (†), Lorenz Welker und Nicola Zotz (Elementa Musicae 4), Wiesbaden 2011, S. 163-207, hier S. 168 (Nr. 5).
  • Michael Klaper, 'Hirsch und Hinde'. Zum gesanglichen Vortrag althochdeutscher Verse im Spannungsfeld zwischen Kontrafaktur- und Tropenpraxis, in: "Ieglicher sang sein eigen ticht". Germanistische und musikwissenschaftliche Beiträge zum deutschen Lied im Spätmittelalter, hg. von Christoph März (†), Lorenz Welker und Nicola Zotz (Elementa Musicae 4), Wiesbaden 2011, S. 41-56.
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier S. 183-185 ('Hirsch und Hinde', Stephan Müller).
Elke Krotz (Wien), März 2016