Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 9392

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Oppeln / Opole, Staatsarchiv / Archiwum Panstwowe, Ms. PL 45/9/0/1/122CodexX + 231 Blätter

Inhalt 

'Leobschützer Rechtsbuch' (L), u.a. mit 'Meißner Rechtsbuch' (Bl. 38r-240v)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße390 x 295 mm
Schriftraum270 x 170 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl28
BesonderheitenVon Nicolaus Brevis geschrieben (vgl. Bl. 230rb) und von Johannes von Zittau illustriert (vgl. Bl. Irb)
Entstehungszeit1421
Schreibspracheostmd. (Irgang S. 29)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Irgang S. 116-138 (zumeist Farbabbildungen)
  • Hayduk Abb. 83 [= Bl. 1r (Ausschnitt)]
Literatur
(Hinweis)
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 648 (Nr. 933).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Ergänzungen zu "Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters", in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 120 (2003), S. 371-375, hier S. 371.
  • Winfried Irgang (Hg.), Das 'Leobschützer Rechtsbuch', bearbeitet und eingeleitet von Gunhild Roth (Quellen zur Geschichte und Landeskunde Ostmitteleuropas 5), Marburg 2006, S. 29-35.
  • Hanna Sofia Hayduk, Rechtsidee und Bild. Zur Funktion und Ikonografie der Bilder in Rechtsbüchern vom 9. bis zum 16. Jahrhundert, Wiesbaden 2011, S. 101f., 145 und Abb. 83.
  • Manuscripta.pl – A guide to medieval manuscript books in Polish collections [MSPL 00380]. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisEine Abschrift des 18. Jh.s in Göttingen, Staats- und Universitätsbibl., Ms. Jurid. 549
Mitteilungen von Ulrich-Dieter Oppitz
April 2021