Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 9394

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Prag, Kapuzinerkloster, Ms. I 2Codex219 Blätter

Inhalt 

Bl. 2r-178v = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 179r-210r = Sprüche von Lehrern und Vätern [vgl. auch München, Staatsbibl., Cgm 234, Bl. 100v-117r]
Bl. 210v-219r = Heinrich Seuse: 'Büchlein der ewigen Weisheit', Kap. 21 (Sterbebüchlein)

Kodikologie 

Blattgröße305 x 205 mm
Schriftraum220 x 135 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl27
EntstehungszeitMitte 15. Jh. (Palmer S. 108)
Schreibsprachenordböhm. (Dolch)

Forschungsliteratur 

AbbildungenPetr S. 280 (Abb. 17) [= Bl. 210v]
Literatur
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 108.
  • Stanislav Petr, Rukopisy kláštera kapucínů v Litomĕřicích [Handschriften des Kapuzinerklosters in Leitmeritz], in: Miscellanea oddĕlení rukopisů a starých tisků Národní knihovny v Praze 10 (1993), S. 117-163 mit S. 278-283 (Abb. 15-20), hier S. 134-137, 280 (Abb. 17).
  • Rukopisné Fondy Centrálních a Cirkevních Knihoven v České Republice, Redaktor svazku: Marie Tošnerová (Průvodce Po Rukopisných Fondech V České Republice IV), Prag 2004 [Einführung in dt. Sprache unter dem Titel: Handschriften in den zentralen und kirchlichen Bibliotheken der Tschechischen Republik], S. 206.
ArchivbeschreibungWalther Dolch (1905) 6 Bll.
Ergänzender HinweisNach Auskunft von Vlasta Scheuflerová, Bibliothekarin der tschechischen Kapuziner-Provinz, vom 16.11.2005 wird die Handschrift im Prager Kapuzinerkloster aufbewahrt. Eine frühere Auskunft von Dr. Stanislav Petr (Prag) vom 24.1.2003, die Handschrift befinde sich in der Prager Nationalbibliothek, ist somit überholt.
Jürgen Wolf (Berlin), Februar 2009