Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 9400

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 202Codex59 Blätter (aus zwei Teilen [1-49; 50-59] zusammengebunden)

Inhalt 

Bl. 1r = leer
Bl. 1va-49rb = 'Speculum humanae salvationis', dt. ('Spiegel menschlicher behaltnis')
Bl. 49v = leer
Bl. 50-51 = leer
Bl. 52r-56v = Geschichte des Hans Gartner und seiner Kinder
Bl. 57-59 = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße400 x 285 mm
SchriftraumI: 235-240 x 200-205 mm
II: 300-315 x 200-215 mm
SpaltenzahlI: 2
II: 1
ZeilenzahlI: 37-40
II: ca. 41-42
BesonderheitenRaum für Illustrationen ausgespart
EntstehungszeitI: 2. Hälfte 15. Jh.; II: 1. Hälfte 16. Jh. (Schneider [1970] S. 30)
Schreibsprachebair. (Schneider [1970] S. 30)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSW-Abbildung des Codex
Literatur
  • Paul Poppe, Über das Speculum humanae salvationis und eine mitteldeutsche Bearbeitung desselben, Diss. Straßburg, Berlin 1887, S. 18 (Nr. 91).
  • Jules Lutz und Paul Perdrizet, Speculum humanae salvationis, Bd. I, Mülhausen 1907, S. 103 (Nr. 212).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 201-350 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,2), Wiesbaden 1970, S. 30f. [online]
  • Hardo Hilg, Das 'Marienleben' des Heinrich von St. Gallen. Text und Untersuchung. Mit einem Verzeichnis deutschsprachiger Prosamarienleben bis etwa 1520 (MTU 75), München 1981, S. 420.
  • Karin Schneider, Deutsche mittelalterliche Handschriften aus bayerischen Klosterbibliotheken, in: Bibliotheksforum Bayern 9 (1981), S. 44-56, S. 48.
  • Hans-Walter Stork / Burghart Wachinger, 'Speculum humanae salvationis', in: 2VL 9 (1995), Sp. 52-65 + 2VL 11 (2004), Sp. 1442, hier Bd. 9, Sp. 61.
  • Florian Sepp, Bettina Wagner und Stephan Kellner, Handschriften und Inkunabeln aus süddeutschen Frauenklöstern in der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: Nonnen, Kanonissen und Mystikerinnen. Religiöse Frauengemeinschaften in Süddeutschland. Beiträge zur interdisziplinären Tagung vom 21. bis 23. September 2005 in Frauenchiemsee, hg. von Eva Schlotheuber, Helmut Flachenecker und Ingrid Gardill (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instiuts für Geschichte 235; Studien zur Germania Sacra 31), Göttingen 2008, S. 317-372, hier S. 352.
  • Schriftlichkeit in süddeutschen Frauenklöstern [>> München, Pütrichhaus]. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
Februar 2012