Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 9991

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 1115Codex39 Blätter (aus drei Teilen [1-13; 14-20; 21-39] zusammengebunden)

Inhalt 

Bl. 21r-39v = Mönch von Salzburg: Geistliche Lieder (B)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße270 x 195 mm
EntstehungszeitI: 1. Viertel 15. Jh.; II: Ende 14. / Anfang 15. Jh.; III 3. Viertel 15. Jh. (Schneider S. 96)
Schreibsprachebair.-österr. (Schneider S. 97)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Wachinger S. 199 [= Bl. 31r]
Literatur
  • Franz Viktor Spechtler (Hg.), Die geistlichen Lieder des Mönchs von Salzburg (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker 51 [175]), Berlin/New York 1972, S. 43-45 (Nr. 2).
  • Burghart Wachinger, Der Mönch von Salzburg. Zur Überlieferung geistlicher Lieder im späten Mittelalter (Hermaea N.F. 57), Tübingen 1989, S. 100f., 199.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 888-4000 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,6), Wiesbaden 1991, S. 96-100. [online]
  • Geistliche Gesänge des deutschen Mittelalters. Melodien und Texte handschriftlicher Überlieferung bis um 1530, Bd. 1: Gesänge A-D (Nr. 1-172). In Verbindung mit Mechthild Sobiela-Caanitz, Cristina Hospenthal und Max Schiendorfer hg. von Max Lütolf (Das deutsche Kirchenlied II,1), Kassel u.a. 2003, S. XXVI, 48-55 (Nr. 36), 56f. (Nr. 38), 143-149 (Nr. 126).
Archivbeschreibungvorhanden
September 2012