Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

'Thomas von Kandelberg'

Vgl. Konrad Kunze, in: 2VL 9 (1995), Sp. 882-884.

Überlieferung

■ = Codex | □ = Fragment | ○ = Sonstiges

  1. Brüssel, Königl. Bibl., ms. 15142 (Kat.-Nr. 3386)
  2. Cologny-Genf, Bibl. Bodmeriana, Cod. Bodm. 72
  3. Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 341
  4. München, Staatsbibl., Cgm 714
  5. Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2677

Weitere handschriftliche Textzeugen sind bisher nicht bekannt.

Ausgabe

(Hinweis)

  • Klaus Ridder und Hans-Joachim Ziegeler (Hg.), Deutsche Versnovellistik des 13. bis 15. Jahrhunderts (DVN). 5 Bde., Berlin 2020, Bd. 1/1, S. 131-142 (Nr. 21; Bearbeiter: Reinhard Berron, Regina Schidel) mit Bd. 5, S. 25-28 (engl. Übersetzung von Sebastian Coxon).