Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 10198

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 5201Codex176 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-6v = Kalender
Bl. 9r-122v = Heinrich Seuse: 'Büchlein der ewigen Weisheit'
Bl. 122v = Spruch
Bl. 125r-174r = Marquard von Lindau: 'Eucharistie-Traktat' (h)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 140 mm
Schriftraum130-155 x 75-86 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl22-30
BesonderheitenIm VD dt. Privaturkunde aus Rottweil 1390, passt nicht zur vermutlichen Entstehung (nach Schreibsprache und Kalender) im nördlichen Baden (Schneider S. 538)
Entstehungszeit1457 (vgl. Bl. 174r)
Schreibspracheniederalem. (Schneider S. 538)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(in Auswahl)
  • Annelies Julia Hofmann, Der Eucharistie-Traktat Marquards von Lindau (Hermaea N.F. 7), Tübingen 1960, S. 76-78 (Nr. 22).
  • Georg Hofmann, Seuses Werke in deutschsprachigen Handschriften des späten Mittelalters, in: Fuldaer Geschichtsblätter 45 (1969), S. 113-206, hier S. 146 (Nr. 125).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 4001-5247 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,7), Wiesbaden 1996, S. 538f. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Klaus Graf
März 2021