Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 10441

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 647Codex132 Blätter

Inhalt 

Bl. 1* = leer
Bl. 1r-50r = Kommuniongebet(e)
Bl. 51r-53r = Ablaßgebet
Bl. 53v-75r = Bußpsalmen
Bl. 75r-78v = Litanei
Bl. 78v-84v = Bitten um Erlösung 
Bl. 84v-85v = Kollektengebet 
Bl. 85v-95v = Fürbitten 
Bl. 96r-97v = Drei Dinge, die Gott gefallen
Bl. 97v-129v = Birgitta von Schweden?: 'Fünfzehn Gebete zum Leiden Christi' (Text bricht ab) mit eingeschobenen Gebet(e)n
Bl. 130* = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße103 x 73 mm
Schriftraum65 x 45 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl12-14
Entstehungszeit1445-1460 (Kalning S. 416)
Schreibsprachesüdrheinfrk. (Kalning S. 416)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 163 (Nr. 303). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Ulrich Montag, Das Werk der heiligen Birgitta von Schweden in oberdeutscher Überlieferung. Texte und Untersuchungen (MTU 18), München 1968, S. 25-34, 337.
  • Pamela Kalning, Matthias Miller und Karin Zimmermann unter Mitarbeit von Lennart Güntzel, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 496-670) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg XI), Wiesbaden 2014, S. 416-420. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
Christiane Römer, Januar 2022