Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 10577

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 292Codex180 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-170v = Berthold von Regensburg: Predigten [*Y-Gruppe] (D), darunter:
Bl. 36r-40v = Berthold von Regensburg: 'Von den Zeichen der Messe'
Bl. 171r-180 = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße200 x 135 mm
Schriftraumca. 150 x 95 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl1. Hand (Bl. 1r-157v): 28-33; 2. Hand (Bl. 158r-170v): 25-27
BesonderheitenSchreiber- und Besitzvermerke: ... vnd ist daz puch frawn Annan (Bl. 1r); Das buch ist her wolfen von Seldneck dum herr zuo wirczburg dem got genedig sey (Bl. 170v); Diss puch gehort in daz kloster medingen prediger ordens (Bl. *1v)
Entstehungszeit1. Hälfte 15. Jh. (Richter S. 83)
Schreibsprachebair. (Richter S. 83)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 235. [BSB online] [Google Books]
  • Franz Pfeiffer und Joseph Strobl (Hg.), Berthold von Regensburg. Vollständige Ausgabe seiner deutschen Predigten, Bd. II, Wien 1880, S. XIIf. [online]
  • Kurt Ruh, Anhang zum Neudruck: Berthold von Regensburg. Vollständige Ausgabe seiner deutschen Predigten, hg. von Franz Pfeiffer und Joseph Strobl, Bd. II, Wien 1880, Berlin 1965, S. 697-712, hier S. 701 (Nr. 3) und 702-704.
  • Dieter Richter, Die deutsche Überlieferung der Predigten Bertholds von Regensburg. Untersuchungen zur geistlichen Literatur des Spätmittelalters (MTU 21), München 1969, S. 83-85 (Nr. 2).
ArchivbeschreibungLudwig Pfannmüller (1913) 7 Bll.
Ergänzender HinweisDie Handschrift gehörte einer Frau Anna, danach dem Würzburger Kanoniker Wolf von Seldneck (gest. 1444) und kam vielleicht über die Medinger Priorin Barbara von Seldneck (1437-1467) in das Dominikanerinnenkloster Medingen bei Dillingen.
Klaus Graf / Jürgen Wolf / Michael Krug, Mai 2018