Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 10633

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 787Codex225 Blätter

Inhalt 

Arznei- und Hausbuch; darin u.a.:
Kalender
Aderlaßregeln
Gottfried von Franken: 'Pelzbuch' (d)
Rezepte

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße282 x 203 mm
Schriftraum206 x 137 mm
Zeilenzahl26-32
BesonderheitenBesitzvermerk auf Bl. 1: dieß buch ist wolffgang grauffe zu furstenberg (Graf Wolfgang zu Fürstenberg, 1465-1509)
Entstehungszeitum 1500 (Ankenbrand S. 88)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 539. [BSB online] [Google Books]
  • Gerhard Eis, Gottfrieds Pelzbuch. Studien zur Reichweite und Dauer der Wirkung des mittelhochdeutschen Fachschrifttums (Südosteuropäische Arbeiten 38), Brünn/München/Wien 1944, S. 13. [online]
  • Roswitha Ankenbrand, Das Pelzbuch des Gottfried von Franken. Untersuchungen zu den Quellen, zur Überlieferung und zur Nachfolge der mittelalterlichen Gartenliteratur, Diss. Heidelberg 1970, S. 87-111, 114-151 (mit Abdruck des Pelzbuches).
  • Gundolf Keil, Gottfried von Franken, in: 2VL 3 (1981), Sp. 125-136 + 2VL 11 (2004), Sp. 549, hier Bd. 3, Sp. 129.
  • Verena Holzmann, "Ich beswer dich wurm und wyrmin ...". Formen und Typen altdeutscher Zaubersprüche und Segen (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie 36), Bern u.a. 2001, S. 171 (Nr. 82).
  • Martina Giese, Das 'Pelzbuch' Gottfrieds von Franken. Stand und Perspektiven der Forschung, in: ZfdA 134 (2005), S. 294-335, hier S. 321f. Anm. 146.
ArchivbeschreibungHeinrich Niewöhner (1938) 105 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Jürgen Wolf / Dorothea Heinig (Marburg), Dezember 2012