Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 11194

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2940CodexI + 109 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-104v = Psalmenübersetzung
Bl. 104v-106v = Biblische Cantica, dt.
Bl. 106v-108v = Athanasianisches Glaubensbekenntnis, dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße213 x 150 mm
Schriftraum158-170 x 95-105 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl28-31
Entstehungszeitum 1420 (Menhardt S. 642)
Schreibsprachebair.-österr. (Menhardt S. 642)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Heinrich Hoffmann von Fallersleben, Verzeichniss der altdeutschen Handschriften der k. k. Hofbibliothek zu Wien, Leipzig 1841, S. 291 (Nr. CCXLIV). [BSB online] [Google online]
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. II: Cod. 2001-3500, Wien 1868, S. 158. [online]
  • Wilhelm Walther, Die deutsche Bibelübersetzung des Mittelalters, 3 Teile, Braunschweig 1889-1892 (Nachdruck Nieuwkoop 1966), Sp. 619 (Nr. 5 [10. Psalter]). [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 641f. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Christine Glaßner (Wien), Januar 2012