Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 11325

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Zürich, Zentralbibl., Ms. A 80Codex141 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-32v = 'Zürcher Stadtchronik'
Bl. 35r-73v = Ulrich Richental: 'Chronik' (gekürzte Fassung, Fragment)
Bl. 76r-138v = 'Klingenberger Chronik'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße305 x 215 mm
Entstehungszeitum 1475 (Gamper)

Forschungsliteratur 

Abbildungenfarbiges Vollfaksimile
Literatur
  • Johannes Dierauer (Hg.), Chronik der Stadt Zürich. Mit Fortsetzungen (Quellen zur Schweizer Geschichte 18), Basel 1900, S. XXVI-XXVIII. [online]
  • Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1932-1952, S. 4 (Nr. 5). [online]
  • Rudolf Gamper, Die Zürcher Stadtchroniken und ihre Ausbreitung in die Ostschweiz (Mitteilungen der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich 52,2), Zürich 1984, S. 177f.
  • Gisela Wacker, Ulrich Richentals Chronik des Konstanzer Konzils und ihre Funktionalisierung im 15. und 16. Jahrhundert. Aspekte zur Rekonstruktion der Urschrift und zu den Wirkungsabsichten der überlieferten Handschriften und Drucke, Diss. Tübingen 2002, Anhang II, S. XIX. [online]
  • Bernhard Stettler (Hg.), Die sog. Klingenberger Chronik des Eberhard Wüst, Stadtschreiber von Rapperswil (Mitteilungen zur vaterländischen Geschichte 53), St. Gallen 2007, S. 11.
ArchivbeschreibungEmma Caflisch (1938) 11 Bll.
Mitteilungen von Klaus Graf
rg, Oktober 2014