Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 12148

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Berlin, Staatsbibl., mgf 1091Codex194 (neu) paginierte Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-137r = Stadtrecht von Goslar (H)
Bl. 139-194 = 'Kleines Kaiserrecht' (mnd.)

Kodikologie 

Blattgröße300 x 215 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl36
Entstehungszeit"wahrscheinlich aus der Mitte des 15. Jh." (Munzel-Everling S. 172)
Schreibsprachend. (Munzel-Everling S. 172)

Forschungsliteratur 

AbbildungenMunzel-Everling S. 175 [= Bl. 139r] (in Farbe)
Literatur
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek I. Die Handschriften in Folioformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VII), Leipzig 1925 (Nachdruck Graz 1970), S. 151f. [online]
  • Wilhelm Ebel (Hg.), Das Stadtrecht von Goslar, Göttingen 1968, S. 15f. (Nr. 8).
  • Wolfgang Koch, Zum Stemma der Handschriften des Kleinen Kaiserrechts, Diss. Mainz 1988, S. 5 (Nr. 2).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 382 (Nr. 171).
  • Dietlinde Munzel-Everling, Das Kleine Kaiserrecht. Text und Analyse eines mittelalterlichen Rechtsbuches, Wiesbaden 2019, S. 172-175.
Archivbeschreibung---
Dorothea Heinig (Marburg), Juni 2020