Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 12329

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Wien, Stadt- und Landesarchiv, Hs. B 152Codexnoch 66 Blätter

Inhalt 

'Wiener Stadtrechtsbuch', 7. Redaktion (F'e)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290 x 220 mm
EntstehungszeitEnde  14. Jh. (Gilhofer & Ranschburg S. 81); um 1400 (Hartung & Karl S. 91)
Schreibsprachebair.-österr.

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Beda Dudík, Handschriften der Fürstlich Dietrichstein'schen Bibliothek zu Nikolsburg in Mähren, in: Archiv für österreichische Geschichte 39 (1868), S. 417-534, hier S. 504 (Nr. 74). [online] [online]
  • Heinrich Maria Schuster (Hg.), Das Wiener Stadtrechts- oder Weichbildbuch, Wien 1873, S. 16. [online]
  • Gilhofer & Ranschburg, Auktion XI: Bibliothek Fürst Dietrichstein, Schloß Nikolsburg, Luzern 1933, S. 81 (Nr. 404). [online]
  • Hartung & Karl. Auktion 3 (28. Mai 1973): Stammbücher, illuminierte Manuskripte, Autographen, München 1973, S. 91f. (Nr. 134).
  • Peter Csendes, Eine wiederentdeckte Handschrift des Wiener Stadtrechtsbuchs, in: Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Stadt Wien 54 (1998), S. 19-28.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, 'Wiener Stadtrechtsbuch', in: 2VL 10 (1999), Sp. 1039-1042, hier Sp. 1040.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Die deutschsprachigen Handschriften der Fürsten Dietrichstein aus Nikolsburg/Mähren, in: Fata Libellorum. Festschrift für Franzjosef Pensel zum 70. Geburtstag, hg. von Rudolf Bentzinger und Ulrich-Dieter Oppitz (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 648), Göppingen 1999, S. 187-214, hier S. 204.
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender Hinweis
  • 1) Die bislang unbekannte Identität der 1973 bei Hartung & Karl verkauften Handschrift mit der früher in Nikolsburg und heute in Wien aufbewahrten Handschrift wurde von Ulrich-Dieter Oppitz (Neu-Ulm) festgestellt.
  • 2) Die Handschrift wir von Ulrich-Dieter Oppitz (1999 [1] und 1999 [2]) unter der Signatur B 134 geführt, von Peter Csendes jedoch unter der heutigen Signatur B 152 (vgl. WAIS - Wiener Archivinformationssystem [Link zur Verzeichniseinheit]).
Mitteilungen von Sine Nomine
Januar 2021