Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 12504

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
St. Florian, Stiftsbibl., Cod. XI 203Codexnoch 135 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-15v = Gebete
Bl. 15v-128r = Heinrich von St. Gallen: 'Passionstraktat'
Bl. 129r-132v = Johannes von Capestrano: 'Zehn Regeln'
Bl. 133r-135v = Ablaßgebet

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße105 x 70 mm
Schriftraumca. 75 x 50 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl15-19
EntstehungszeitEnde 15. Jh. (Ruh [1983] Sp. 565)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Albin Czerny, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Florian, Linz 1871, S. 91. [online] [BSB online]
  • Wieland Schmidt, Heinrich von St. Gallen, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 57 (1932), S. 233-243, hier S. 234 (Nr. 21).
  • Kurt Ruh, Der Passionstraktat des Heinrich von St. Gallen, Thayngen 1940, S. XVI (Nr. 29).
  • Kurt Ruh, Johannes von Capestrano, in: 2VL 4 (1983), Sp. 561-567, hier Sp. 565.
  • Wolfgang Urban, Ex Bibliotheca Monasterii Wiblingensis. Zu den mittelalterlichen Handschriften des Tübinger Wilhelmsstifts, in: Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 6 (1987), S. 221–238, hier S. 223, Anm. 10.
ArchivbeschreibungRichard Newald (1922) 4 Bll.
September 2010