Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 13234

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. germ. qu. 100Codexnoch I + 80 Blätter

Inhalt 

'Speculum humanae salvationis', dt. ('Spiegel menschlicher behaltnis')

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße310 x 220 mm
Schriftraum210-220 x 140-150 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl39-42
Besonderheiten159 kolorierte Federzeichnungen
Entstehungszeit3. Viertel 15. Jh. (Weimann S. 71)
Schreibsprachemittelbair. (Weimann S. 71)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Rosenthal [1892] S. IV [= Bl. 57va und 25va, jeweils Ausschnitt]
  • Rosenthal [1898] S. 291 [= Bl. 57va, Ausschnitt]
Literatur
  • Ludwig Rosenthal. Katalog 90. Incunabula xylographica et chalcographica, München [1892], S. IV, S. 1.
  • Ludwig Rosenthal. Catalog 100. Seltene und kostbare Werke aus allen Fächern [...], München [1898], S. 292f. (Nr. 1585), 291. [online]
  • Ludwig Rosenthal. Katalog 111. Seltene und kostbare Bücher, München [1905], S. 218 (Nr. 1751). [online]
  • Jules Lutz und Paul Perdrizet, Speculum humanae salvationis, Bd. I, Mülhausen 1907, S. 103, 331 (Nr. 221).
  • Birgitt Weimann, Die mittelalterlichen Handschriften der Gruppe Manuscripta Germanica (Kataloge der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.M. 5,4), Frankfurt a.M. 1980, S. 71f. [online]
  • Hans-Walter Stork / Burghart Wachinger, 'Speculum humanae salvationis', in: 2VL 9 (1995), Sp. 52-65 + 2VL 11 (2004), Sp. 1442, hier Bd. 9, Sp. 60f. (II.B.2, mit dieser Hs.).
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
September 2014