Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 13386

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 598Codex541 Seiten

Inhalt 

S. 5a-482a = 'Vitaspatrum', dt. / Alemannische Übersetzung (Sg4)
S. 482a-501b = 'Meinrad'
S. 502a-541a = Balther von Säckingen: 'Vita s. Fridolini', dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße285 x 210 mm
Schriftraum180-210 x 130 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl31-36
BesonderheitenSchreibernennung (S. 541a-b):Johannes Gerster, burger zů Seckingen
2 mehrfarbige Federzeichungen, einspaltig (S. 361b und 482a), 2 Skizzen (S. 523b und 541a)
Entstehungszeit13.10.1431/32 (vgl. S. 361a), 4.2.1432 (vgl. S. 541a)
Schreibsprachesüdalem. (Williams S. 36*)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 192f. [online]
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, Textband S. 48 (Nr. 132), Abbildungsband S. 52f. (Nr. 122-124).
  • Ulla Williams, Die 'Alemannischen Vitaspatrum'. Untersuchungen und Edition (Texte und Textgeschichte 45), Tübingen 1996, S. 36*.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen, Bd. 1: Abt. IV, Codices 547-669. Hagiographica, Historica, Geographica, 8.-18. Jahrhundert, Wiesbaden 2003, S. 149-151.
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
rg, Januar 2021