Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 13474

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 877Codex470 Seiten, die einzelnen Teile verschiedener Herkunft

Inhalt 

p. 303 [frühere, inkorrekte Zählung 203], linker Rand = Notker III. von St. Gallen: 'De consolatione philosophiae', 1. Vers
Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 248)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße230 x 140 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahllat. Haupttext: 22
Datierung der Hs. 9. Jh.
Überlieferungstyp Federprobe

Randeintrag in einer Sammelhs. u.a. mit Werken des Sedulius, Donat und Prosper, der deutsche Eintrag quer zum Haupttext am Rand eines Dialogs zwischen Magister und Discipulus über Donat (Incipit: 'Partes orationis quot sunt?') ohne Über- und Unterschrift (p. 290-454).

Schrifttyp karolingische Minuskel

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 305f. [online]
  • Elias Steinmeyer und Eduard Sievers, Die althochdeutschen Glossen, Bd. 4, Berlin 1898 (Nachdruck Dublin/Zürich 1969), Nr. 215. [online]
  • Augusto Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano (Secoli IX, X e XI) (Storia e Letteratura. Raccolta di Studi e Testi 53), Rom 1956, Nr. 138, S. 390f.
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 2, S. 569-571 (Nr. 248).
  • Elke Krotz, Sibasi pari cumba. Varianz in magischen Wanderformen, in: vindærinne wunderbærer mære. Gedenkschrift für Ute Schwab, hg. von Monika Schulz (Studia Medievalia Septentrionalia 24), Wien 2013, S. 205-261, S. 216.
ArchivbeschreibungFerdinand Vetter (1905) 1 Bl.
Elke Krotz (Wien), März 2016