Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 13839

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Freiburg i. Br., Universitätsbibl., Hs. 40Codex50 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-17v = Johannes von Hasperg: Ordnung für die Augustiner-Eremitinnen auf dem Kürnberg
Bl. 18r-35v = 'Augustinerregel' (für Männer und Frauen)
Bl. 36r-39r = Erläuterungen zu festgelegten Bußen [Nachtrag 2. Hälfte 15. Jh.]
Bl. 39v = leer
Bl. 40r-50v = Privileg von Papst Bonifaz IX., lat.

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße155 x 115 mm
Schriftraum100-105 x 70-75 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl15-19
EntstehungszeitMitte 15. Jh. (nicht vor 1446) (Hagenmaier S. 17)
Schreibsprachesüdalem. (östl. Teil) (Hagenmaier S. 17)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Gilbert A. R. de Smet, 'Augustinerregeln' (mhd.), in: 2VL 1 (1978), Sp. 545-550 + 2VL 11 (2004), Sp. 189 + 2VL 11 (2004), S. XIII, hier Bd. 1, Sp. 546f.
  • Winfried Hagenmaier, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek und die mittelalterlichen Handschriften anderer öffentlicher Sammlungen (Kataloge der Universitätsbibliothek Freiburg im Breisgau 1,4), Wiesbaden 1988, S. 16f. [online]
  • Igna Marion Kramp (Hg.), Mittelalterliche und frühneuzeitliche deutsche Übersetzungen des pseudo-hugonischen Kommentars zur Augustinusregel (Corpus Victorinum. Textus historici 2), Münster 2008, S. 17 (Nr. 25).
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 181 (Nr. 173).
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine, Oliver Rau
Juni 2014