Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 14370

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
London, British Libr., MS Add. 34304Codex108 Blätter

Inhalt 

Bl. 5r-86v = 'Salven, plaster, pulver, oley, wasser'
Bl. 58rv = 'Eichenmisteltraktat' (L1)
Bl. 74rb f. = Pötze van Molenheim: Rezeptar
Bl. 83v = 'Eichenmisteltraktat' (D)
Bl. 103r-106v = 'Londoner Wund- und Salbenbuch'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Entstehungszeit15. Jh.
Schreibspracheripuar.

Forschungsliteratur 

AbbildungenHögemann S. 213 (Abb. 1) [= Bl. 58r]
Literatur
(Hinweis)
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 2, Erlangen 1901, S. 267-269 (Nr. 309). [online]
  • Annelore Högemann, Der altdeutsche "Eichenmisteltraktat". Untersuchungen zu einer bairischen Drogenmonographie des 14. Jahrhunderts (Würzburger medizinhistorische Forschungen 19), Pattensen 1981, S. 16, 149f. und S. 17, 99f., 213 (Abb.1).
  • Agi Lindgren / Ingrid Rohland / Gundolf Keil, 'Londoner Wund- und Salbenbuch', in: 2VL 5 (1985), Sp. 904-906.
  • Agi Lindgren, Pötze van Molenheim, in: 2VL 7 (1989), Sp. 796.
  • Mareike Temmen, Das 'Abdinghofer Arzneibuch'. Edition und Untersuchung einer Handschrift mittelniederdeutscher Fachprosa (Niederdeutsche Studien 51), Köln/Weimar/Wien 2006, S. 197f. (Sigle L).
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 24.
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
Juli 2014