Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 14441

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Münster, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 736 [verbrannt]Codexnoch 107 Blätter (aus zwei Teilen [1-56; 57-107] zusammengebunden)

Inhalt 

Bl. 1r-30v = Vaterunserauslegung
Bl. 30v-52r = Glaubensbekenntnis mit Auslegung
Bl. 52v-57v = leer
Bl. 58r-107v = Heinrich von Friemar: 'De quattuor instinctibus', dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße145 x 105 mm
SchriftraumI: 94 x 60-65 mm
II: 100-110 x 75-80 mm
Spaltenzahl1
ZeilenzahlI: 22-24
II: 19-21
BesonderheitenDie beiden Teile von zwei verschiedenen Händen.
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (Degering Bl. 1)
Schreibsprachend. (Warnock/Zumkeller S. 117)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Joseph Staender, Chirographorum in Regia Bibliotheca Paulina Monasteriensi Catalogus, Breslau 1889, S. 42 (Nr. 173). [Exemplar Harvard] [Exemplar Münster]
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Norddeutschland und den Niederlanden. Erster Reisebericht, in: Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse, Geschäftliche Mittheilungen 1898, Göttingen 1899, S. 79-316, hier S. 275. [online]
  • Robert G. Warnock und Adolar Zumkeller (Hg.), Der Traktat Heinrichs von Friemar über die Unterscheidung der Geister. Lateinisch-mittelhochdeutsche Textausgabe mit Untersuchungen (Cassiciacum 32), Würzburg 1977, S. 43 (Nr. 19a), 117f. [mit der Staender-Nummer "173" als Signatur].
  • Robert G. Warnock, Heinrich von Friemar d. Ä., in: 2VL 3 (1981), Sp. 730-737 + 2VL 11 (2004), Sp. 623f., hier Bd. 3, Sp. 734.
ArchivbeschreibungHermann Degering (1905) 5 Bll.
August 2009