Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 15468

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 5248/11Fragment2 Stücke eines quer zerschnittenen Längsstreifens

Inhalt 

'Prüler Steinbuch'
'Innsbrucker (Prüler) Kräuterbuch'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößejetzt 190 x 42 mm, ursprünglich ca. 190 x 130 mm
Zeilenzahlursprünglich 20-22
Schreibsprachebairisch
Schreibortbairisches Sprachgebiet (Wunderle, S. 220)
Datierung der Hs. 12. Jh., 3. Viertel (Schneider S. 393)
Überlieferungstyp Deutsche Handschrift

Schrifttyp spätkarolingische Minuskel

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung in der Digitalen Bibliothek der BSB
Literatur
  • Friedrich Wilhelm (Hg.), Denkmäler deutscher Prosa des 11. und 12. Jahrhunderts, Abteilung A: Text; Abteilung B: Kommentar (Münchener Texte 8), München 1914/16 (Nachdruck in einem Band München 1960 [Germanistische Bücherei 3]), A: S. 37-39 und 42-45, B: S. 79-88 und 96-115. [Abt. A online] [Abt. B online]
  • Gundolf Keil, 'Innsbrucker (Prüler) Kräuterbuch', in: 2VL 4 (1983), Sp. 396-398.
  • Karin Schneider, Neue Funde frühmittelhochdeutscher Handschriftenfragmente, in: Philologische Untersuchungen. Elfriede Stutz zum 65. Geburtstag, hg. von Alfred Ebenbauer (Philologica Germanica 7), Wien 1984, S. 392-397 (mit Abdruck).
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 64 (Nr. 140).
  • Gundolf Keil, 'Prüler Steinbuch', in: 2VL 7 (1989), Sp. 875f. + 2VL 11 (2004), Sp. 1279.
  • Bernhard Schnell, Das 'Prüller Kräuterbuch'. Zum ersten Herbar in deutscher Sprache, in: ZfdA 120 (1991), S. 184-202.
  • William Crossgrove, Die deutsche Sachliteratur des Mittelalters (Germanistische Lehrbuchsammlung 63), Bern u.a. 1994, S. 43-45.
  • Bernhard Schnell, Religiöse Dichtung und medizinisches Schrifttum im frühen Mittelalter. Das 'Prüller Steinbuch' und der Hymnus Cives coelestris patriae. Text und Untersuchung, in: Studien zur deutschen Sprache und Literatur. Festschrift für Konrad Kunze zum 65. Geburtstag, hg. von Václav Bok, Ulla Williams und Werner Williams-Krapp (Studien zur Germanistik 10), Hamburg 2004, S. 1-19, hier S. 8.
  • Elena Di Venosa, Die deutschen Steinbücher des Mittelalters. Magische und medizinische Einblicke in die Welt der Steine (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 714), Göppingen 2005, hier S. 25.
  • Valeria Di Clemente, Testi medico-farmaceutici tedeschi nell'XI e XII secolo (Alemannica 3), Alessandria 2009, S. 120, 131, 191 und 286-288.
  • Elisabeth Wunderle, Cgm 5248. Die sogenannten althochdeutschen Fragmente der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: ZfdA 139 (2010), S. 197-221, bes. S. 220f.
  • Bernhard Schnell, Das 'Prüller Kräuterbuch'. Zu Überlieferung und Rezeption des ältesten deutschen Kräuterbuchs, in: Mittelhochdeutsch. Beiträge zur Überlieferung, Sprache und Literatur. Festschrift für Kurt Gärtner zum 75. Geburtstag, hg. von Ralf Plate und Martin Schubert in Zusammenarbeit mit Michael Embach, Martin Przybilski und Michael Trauth, Berlin 2011, S. 282-294, hier S. 289 (Nr. 3).
  • Elisabeth Wunderle, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 einschließlich der althochdeutschen Fragmente Cgm 5248 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,9), Wiesbaden 2018, S. 25f.
Elke Krotz (Wien), Juli 2018