Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

'Prüler Steinbuch'

Vgl. Gundolf Keil, in: 2VL 7 (1989), Sp. 875f. + 2VL 11 (2004), Sp. 1279.

Überlieferung

■ = Codex | □ = Fragment | ○ = Sonstiges

  1. München, Staatsbibl., Cgm 5248/11
  2. München, Staatsbibl., Clm 536
  3. Privatbesitz, Liechtenstein

Weitere handschriftliche Textzeugen sind bisher nicht bekannt.

Werkentstehung: Anfang des 12. Jh. (Keil [1989] Sp. 875)

Ausgaben

(Hinweis)

  • Friedrich Wilhelm (Hg.), Denkmäler deutscher Prosa des 11. und 12. Jahrhunderts, Abteilung A: Text; Abteilung B: Kommentar (Münchener Texte 8), München 1914/16 (Nachdruck in einem Band München 1960 [Germanistische Bücherei 3]), A: S. 37-39, 42-45; B: S. 79-88, 96-115. [Abt. A online]
  • Karin Schneider, Neue Funde frühmittelhochdeutscher Handschriftenfragmente, in: Philologische Untersuchungen. Elfriede Stutz zum 65. Geburtstag, hg. von Alfred Ebenbauer (Philologica Germanica 7), Wien 1984, S. 392-397, S. 392-397.