Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 16709

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Göttingen, Staats- und Universitätsbibl., 8° Cod. Ms. theol. 295CodexIII + 137 (davon 127 beschriebene) + II Blätter

Inhalt 

Andachtsbuch, darin:
Bl. 1r-124r = 'Christi Leiden in einer Vision geschaut' (G)
Bl. 125r = 'Acht Verse (Psalmverse) St. Bernhards' [?]
Bl. 128 = Notizen Daniel Sudermanns

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße96 x 65 mm
Schriftraumca. 57-70 x 35-42 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl12-16
Entstehungszeitnicht vor den 80er Jahren des 15. Jh.s (Hornung S. 258)
Schreibspracheelsäss. (Meyer S. 477, Hornung S. 258)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
Literatur
  • Wilhelm Meyer, Die Handschriften in Göttingen, Bd. 2: Universitäts-Bibliothek. Geschichte - Karten - Naturwissenschaften - Theologie - Handschriften aus Lüneburg (Verzeichniss der Handschriften im Preußischen Staate I,2), Berlin 1893, S. 476f. [online]
  • Hans Hornung, Daniel Sudermann als Handschriftensammler. Ein Beitrag zur Straßburger Bibliotheksgeschichte, Diss. (masch.) Tübingen 1956, S. 257-260. [online]
  • Frederick P. Pickering, 'Christi Leiden in einer Vision geschaut', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1218-1221 + 2VL 11 (2004), Sp. 317, hier Bd. 1, Sp. 1219.
  • Nigel F. Palmer, Die Münchner Perikopenhandschrift Cgm 157 und die Handschriftenproduktion des Straßburger Reuerinnenklosters im späten 15. Jahrhundert, in: Kulturtopographie des deutschsprachigen Südwestens im späteren Mittelalter. Studien und Texte, hg. von Barbara Fleith und René Wetzel (Kulturtopographie des alemannischen Raums 1), Berlin/New York 2009, S. 263-300, hier S. 279, Anm. 57.
  • Handschriftendatenbank der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Ergänzender HinweisEine Beschreibung der Handschrift durch Lukas Wolfinger ist online verfügbar.
trk, sw, Januar 2022