Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 16963

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 363CodexII + 718 Seiten

Inhalt 

Plenar

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße300-310 x 215-220 mm
Schriftraum225-230 x 155-160 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl28-31
BesonderheitenSchreiberin: Schwöster Elizabeth Muntpratin zů Sant Katherina prediger ordens (vgl. S. 693a)
Entstehungszeit1483 (vgl. S. 693a)
SchreibortSt. Gallen

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Splett S. 192f. [= Bl. 209v, 210r]
  • Scarpatetti S. 178 (Nr. 442) [= S. 693a, Ausschnitt]
  • Frauen im Galluskloster S. 25, Abb. 4 [= Bl. 324r, in Farbe]
  • Mengis S. 381 (Abb. 13) [= Bl. 255v, in Farbe)]
Literatur
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 126. [online]
  • M. Thoma (Katharina) Vogler, Geschichte des Dominikanerinnen-Klosters St. Katharina in St. Gallen 1228-1607, Freiburg/CH 1938, S. 239f. (Nr. 36).
  • Jochen Splett (Hg.), das hymelreich ist gleich einem verporgen schatz in einem acker ... Die hochdeutschen Übersetzungen von Matthäus 13,44-52 in mittelalterlichen Handschriften (Litterae 108), Göppingen 1987, S. 44* (Nr. 124), 192f.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, Textband S. 34 (Nr. 86), Abbildungsband S. 178 (Nr. 442).
  • Frauen im Galluskloster. Katalog zur Ausstellung in der Stiftsbibliothek St. Gallen (20. März - 12. November 2006), St. Gallen 2006, S. 25 (Abb. 4), 110-112.
  • Carsten Kottmann, das buch der ewangelii und epistel. Untersuchungen zur Überlieferung und Gebrauchsfunktion südwestdeutscher Perikopenhandschriften (Studien und Texte zum Mittelalter und zur frühen Neuzeit 14), Münster u.a. 2009, S. 418-423 (Sigle Sg1).
  • Carsten Kottmann, das man dester bas verstand. Zur Gebrauchsfunktion der Perikopenhandschrift St. Gallen, Stiftsbibliothek, cod. 363 im Dominikanerinnenkloster St. Katharina in St. Gallen, in: Schweizerische Zeitschrift für Religions- und Kulturgeschichte 105 (2011), S. 379-398.
  • Simone Mengis, Schreibende Frauen um 1500. Scriptorium und Bibliothek des Dominikanerinnenklosters St. Katharina St. Gallen (Scrinium Friburgense 28), Berlin/Boston 2013, S. 313-317 (Nr. 32), S. 381 (Abb. 13).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 8,3/4 (Lektionar - Losbücher), München 2019, S. 348f. (Nr. 75.0.11.) und Abb. 106.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
RG, Januar 2020