Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1761

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Admont, Stiftsbibl., Fragm. B 38aFragment1 Blatt in 2 Teilen
[b]Salzburg, Stiftsbibl. St. Peter, Cod. a XII 25, Fragm. 39Fragment2 horizontal auseinandergeschnittene Blätter

Inhalt 

Ulrich von Etzenbach: 'Alexander' (ad + s)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[256] x 217 mm
Schriftraumca. 185 x 155 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl36
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit2. Viertel 14. Jh. (Hayer S. 833)
Schreibsprachemd. (Hayer S. 833)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
(in Auswahl)
  • Farb-Abbildung des Fragments [a]
  • Hayer S. 840-843 [= vollständig]
Literatur
  • Jacob Wichner, Catalogus codicum manu scriptorum Admontensis (handschriftl.), Admont 1888, S. 333. [online]
  • Anton E. Schönbach, Ein Bruchstück aus dem Alexander des Ulrich von Eschenbach, in: ZfdA 35 (1891), S. 415-417 (mit Kollation von [a]). [online]
  • Dieter Richter, Ein neues Fragment des 'Alexander' von Ulrich von Etzenbach, in: ZfdA 94 (1965), S. 58-80, hier S. 58f.
  • Gerold Hayer, Neue Fragmente zum 'Alexander' Ulrichs von Etzenbach und zum 'Schwabenspiegel' aus der Stiftsbibliothek St. Peter, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens und seiner Zweige 93 (1982), S. 830-850, hier S. 831-843 (mit Abdruck von [b]).
  • Claudia Medert, Der 'Alexander' Ulrichs von Etzenbach. Studien zur Erzählstruktur und Gattungsproblematik (Palaestra 287), Göttingen 1989, S. 15 mit Anm. 26 (S. 241). [online]
  • Von Abrogans und Nibelungen. Sensationsfunde deutscher Literatur in Österreichs Klöstern. Sonderausstellung in der Stiftsbibliothek Admont vom 25. März bis 15. November 2018, Konzept und Redaktion: Martin Haltrich und Karin Schamberger, Passau 2018, S. 44f. [Elke Krotz].
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu diesem Fragment [= a]. [online]
Archivbeschreibung[a] Richard Newald (1927) 2 Bll.  [irrtümlich unter der Signatur "Fragment 39"]
[b] ---
Ergänzender HinweisDas Admonter Fragment, das seit 1981 als verschollen galt, konnte im Oktober 2015 von Karin Schamberger (Admont) wiedergefunden werden.
August 2018