Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 18500

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Villanova (Pennsylvania), University Libr. (Falvey Memorial Libr.), OM 5Codex17 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-17r = 'Augustinerregel', lat.-dt.
Bl. 17rv = Briefe, lat.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße190 x 125 mm
Schriftraum155 x 90 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl18-22 und 22-24
Entstehungszeit1431 (Bl. 17v; vgl. Selmer S. 116)
Schreibsprachewestmittelbair. (Selmer S. 121f.)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Carl Selmer, An Unrecorded Old German Augustinian Rule, in: The Germanic Review 12 (1937), S. 113-131 (mit Abdruck der Augustinerregel).
  • Gilbert A. R. de Smet, 'Augustinerregeln' (mhd.), in: 2VL 1 (1978), Sp. 545-550 + 2VL 11 (2004), Sp. 189 + 2VL 11 (2004), S. XIII, hier Bd. 1, Sp. 546.
  • Igna Marion Kramp (Hg.), Mittelalterliche und frühneuzeitliche deutsche Übersetzungen des pseudo-hugonischen Kommentars zur Augustinusregel (Corpus Victorinum. Textus historici 2), Münster 2008, S. 18 (Nr. 63).
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 175 (Nr. 164).
ArchivbeschreibungCarl Selmer (1937) 9 Bll.
Ergänzender HinweisVon der gleichen Hand wie München, Staatsbibl., Clm 7720 (vom Jahr 1417; vgl. Selmer S. 122). - Die von anderen Händen eingetragenen lat. Briefe deuten nach Selmer (S. 117) darauf hin, daß die Hs. in Indersdorf für Weihenstephan geschrieben wurde.
Mitteilungen von Klaus Graf, Sine Nomine
Juni 2014