Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18777

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Würzburg, Universitätsbibl., M. ch. q. 46Codex129 Blätter

Inhalt 

Bl. 1v = Besitzvermerk
Bl. 2r-120v = 'Vierzig Myrrhenbüschel vom Leiden Christi', mit eigener Einleitung; nachgestellt das Register
Bl. 120v-129v = Betrachtung des Leidens Christi

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße270 x 140 mm
Schriftraum145-150 x 90-95 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl23
BesonderheitenAuf dem vorderen Spiegel Kupferstich (wohl 16. Jh., Schmerzensmann); auf dem hinteren Spiegel lat. Urkunde von 1444, kolorierter Holzschnitt (15. Jh.? Christus am Kreuz), ferner nd. Fragment.
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (Thurn)
Schreibsprachemd. (?)

Forschungsliteratur 

Literatur
(in Auswahl)
  • Hans Thurn, Die Handschriften des Würzburger Dominikanerkonvents in der Universitätsbibliothek Würzburg, in: Würzburger Diözesangeschichtsblätter 29 (1967), S. 5-87, hier S. 66f.
  • Dietrich Schmidtke, 'Myrrhenbüschel-(Fasciculus-myrrhae-)Texte', in: 2VL 6 (1987), Sp. 832-839 + 2VL 11 (2004), Sp. 1044, hier Bd. 6, Sp. 834f. (III.A.1., mit dieser Hs.).
  • Richard F. Fasching, Die 'Vierzig Myrrhenbüschel vom Leiden Christi'. Untersuchungen, Überlieferung und Edition, 2 Bde. (Scrinium Friburgense 47,1/2), Wiesbaden 2020, S. 355-363.
Archivbeschreibung---
Gisela Kornrumpf (München), März 2021