Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19113

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Memmingen, Stadtbibl., Cod. 2,40.4°Codex102 Blätter

Inhalt 

Medizinische Sammelhandschrift; darin u.a.:
'Benediktbeurer Rezeptar'
Bl. 8r-9r = 'Zwölf goldene Freitage'
Bl. 37r-83v = Petrus Hispanus: 'Thesaurus pauperum'-Florilegien, dt.
Bl. 84r-87r = Branntweintraktat
Bl. 87r-102v = Rezepte

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 145 mm
Schriftraum145-180 x 90-100 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl27
Entstehungszeit1. Hälfte 15. Jh. (Neuendorff Bl. 1)
Schreibspracheschwäb. (Neuendorff Bl. 2)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Gerhard Eis, Mitteilungen aus spätmittelalterlichen Handschriften in süddeutschen Bibliotheken, in: Tierärztliche Umschau 18 (1963), S. 559-562, hier S. 561 (Nr. 6).
  • Joachim Telle, Petrus Hispanus in der altdeutschen Medizinliteratur. Untersuchungen und Texte unter besonderer Berücksichtigung des 'Thesaurus pauperum', Diss. (masch.) Heidelberg 1972, S. 45-50.
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 25.
ArchivbeschreibungKarl Euling (1906) 5 Bll. + Otto Neuendorff (1942) 42 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine, Sergey Ivanov
Jürgen Wolf, Mai 2016