Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19177

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 189 BlankenburgCodexI + 287 Blätter

Inhalt 

Sammelhandschrift vorwiegend medizinischen Inhalts:
Bl. 30r-136r = Arzneibuch
Bl. 201r-210r = Gabriel von Lebenstein: 'Von den gebrannten Wässern' (Bl)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Besonderheiten
  • Widmungsträger des Arzneibuchs: Abt von Stams, Zisterzienserstift in Tirol (vgl. Bl. 136r).
  • Vorbesitzer: Herzog Ludwig Rudolf von Braunschweig (1671-1735), Regent der Grafschaft Blankenburg
EntstehungszeitEnde 15. - Anfang 16. Jh. (Schmitt S. 435)
Schreibsprachefränk. (Butzmann S. 186); bair.-österr., zumindest auf Bl. 201r-210r (Schmitt S. 435)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Hans Butzmann, Die Blankenburger Handschriften (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel 11), Frankfurt a.M. 1966, S. 186-188. [online]
  • Wolfram Schmitt, Zwei weitere Überlieferungen des Büchleins 'Von den gebrannten Wässern' Gabriel von Lebensteins, in: Fachliteratur des Mittelalters. Festschrift für Gerhard Eis, hg. von Gundolf Keil u.a., Stuttgart 1968, S. 433-447, hier S. 435f.
  • Helmut Walther, Acht Heidelberger und Münchner Handschriftenfunde zu den "gebrannten Wässern" Gabriels von Lebenstein, in: Sudhoffs Archiv 52 (1968), S. 289-309, hier S. 290.
Archivbeschreibung---
cg, Dezember 2011