Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19211

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Innsbruck, Universitäts- und Landesbibl., Cod. 634CodexVII + 259 + I* Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-64v = Formelsammlung für deutsche Privaturkunden und Briefe
Bl. 66r-177r = 'Oberbayerisches Landrecht Kaiser Ludwigs des Bayern'
Bl. 177r–199r = Münchner Stadtrecht für Aibling
Bl. 199v–246r = Stadtrecht von München
Bl. 252v–253r = Notiz über den Eid und die Symbolik der Finger

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 150 mm
SchriftraumTeil I: ca. 140 x 110-115 mm
Teil II: ca. 135-140 x 90-95 mm
Spaltenzahl1; Bl. 66r-72v: 2
Zeilenzahl21-27
Entstehungszeit15. Jh. (1444  vgl. Bl. 14r, 1455 vgl. Bl. 30v und 1459 vgl. Bl. 18r, wohl Datierungen der Briefe, also terminus post quem).
Schreibsprachebair.

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Franz Joseph Mone, Handschriften-Verzeichniß altteutscher Rechtsbücher, in: Anzeiger für Kunde der teutschen Vorzeit 8 (1839), Sp. 29-39, hier S. 36 (Nr. 17), 37 (Nr. 20 und 21). [online] [BSB online]
  • Franz Josef Mone, Handschriften in österreichischen Bibliotheken, in: Der österreichische Geschichtsforscher, hg. von Joseph Chmel, Bd. II, Notizenblatt für österreichische Geschichte Nr. 2, Wien 1841, S. LI-LV, hier S. LII. [online]
  • Ludwig Freiherr von der Pfordten, Studien zu Kaiser Ludwigs Oberbayerischem Stadt- und Landrechte, München 1875, passim, u.a. S. 57, 77f. (Nr. 37). [online]
  • Alfred von Wretschko, Die Rechtshandschriften der Universitätsbibliothek in Innsbruck, in: Beiträge zur Rechtsgeschichte Tirols. Festschrift hg. vom Ortsausschusse des 27. Deutschen Juristentages (Redigiert von A. v. Wretschko), Innsbruck 1904, S. 173-213 [Auch als Sonderdruck erschienen], hier S. 195 = Sonderdruck S. 23. [online]
  • Kostbarkeiten aus der Innsbrucker Universitätsbibliothek. Ausstellung zum "Tag der offenen Tür" der Universität am 20. und 21. Juni 1975, Innsbruck 1975, S. 32 (Nr. 88).
  • Erika Neuner, Die deutschen Rechtsbücher des Spätmittelalters und ihre Sprache, in: Der Schlern 52,1 (1978), S. 41-44, hier S. 42.
  • Walter Neuhauser u.a., Katalog der Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol in Innsbruck, Teil 7: Cod. 601-700 (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 414; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters II,4,7), Wien 2011, S. 181-196.
ArchivbeschreibungHelbik (1913) 5 Bll.
Ergänzender HinweisBl. VII und I* = Lat. Fragmente (Pergament).
Petra Ausserlechner (Innsbruck) / Nathanael Busch, August 2011