Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19235

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Stuttgart, Landesbibl., Cod. theol. et phil. 8° 31CodexI + 157 Blätter (3 Teile)

Inhalt 

Bl. 1r-58r = Pseudo-Augustinus: 'Manuale', dt.
Bl. 65r-125r = Johann von Neumarkt: 'Buch der Liebkosung'
Bl. 126r-155r = Gebete und Betrachtungen (16. Jh.)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße160 x 110 mm
Schriftraum110-125 x 65-85 mm
Zeilenzahl14-21
BesonderheitenSchreiberin von Bl. 65r-125r: Schwester Barbara von Rottenburg (vgl. Bl. 64r [Löffler Bl. 1]) im Dominikanerinnenkloster Reutin bei Calw
Entstehungszeit1492 oder 1499 (Bl. 125r) und 1541 (Bl. 155r)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Virgil Ernst Fiala und Wolfgang Irtenkauf, Codices breviarii (Cod. brev. 1-167) (Die Handschriften der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart I,3), Wiesbaden 1977, S. 84 (zur Schreiberin Barbara von Rottenburg; mit dieser Hs.). [online]
  • Werner Höver, Johann von Neumarkt, in: 2VL 4 (1983), Sp. 686-695 + 2VL 11 (2004), Sp. 795, hier Bd. 4, Sp. 687.
ArchivbeschreibungKarl Löffler (o.J.) 6 Bll.
Jürgen Wolf / Karl Heinz Keller, Februar 2011