Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1930

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Berlin, Staatsbibl., Fragm. 345Fragment2 Blätter + 1 innere Spalte
[b]Brüssel, Algemeen Rijksarchief, Fonds Aremberg, Ctl. Laloire, Nr. 5192Fragment1 Blatt
[c]Edingen / Enghien (Belgien), Capucijnen, Arenberg-Archiv, Fragm. 95.11.IFragment1 Querstreifen eines Doppelblattes

Inhalt 

'Christherre-Chronik'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße315 x 230 mm
Schriftraum240 x 170 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl44
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitMitte 14. Jh. (Plate [2005] S. 241)
Schreibsprachebair. (Plate [2005] S. 241)

Forschungsliteratur 

AbbildungenPlate [2005] Abb. 20 (= [a], Bl. 1r)
Literatur
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik', Diss. (masch.) Trier 1996, S. 229f.
  • Dorothea Klein, Heinrich von München und die Tradition der gereimten deutschen Weltchronistik, in: Studien zur 'Weltchronik' Heinrichs von München, Bd. 1: Überlieferung, Forschungsbericht, Untersuchungen, Texte, hg. von Horst Brunner, Redaktion: Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 29), Wiesbaden 1998, S. 1-112, hier S. 90 (Nr. 71).
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik' (Wissensliteratur im Mittelalter 28), Wiesbaden 2005, S. 29 (Nr. 11), 241f.
  • Gunhild Roth, Neue Fragmente aus dem Nachlass von Hartmut Beckers († 1996), in: ZfdA 147 (2018), S. 303-307, hier S. 306f.
  • [Berlin] Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz. Handschriftenabteilung. Erwerbungen von 1997 bis 2019. [online]
Archivbeschreibung[a], [b], [c] ---
Ergänzender HinweisDie Kenntnis des aktuellen Aufbewahrungsortes von [a], das der Berliner Bibliothek 2017 von Erika Beckers als Depositum (Dep. 66) übergeben wurde, verdanken wir einer Mitteilung von Kurt Heydeck (Berlin, Februar 2017).
Mitteilungen von Kurt Heydeck
Juli 2019