Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2079

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Bibliothek, Hs. 42567Fragment1 Blatt
[b]Brixen, Provinzbibl. der Südtiroler Kapuziner, ohne Sign.Fragment1 Blatt

Inhalt 

'Nibelungenlied' (U1) (= [a])
'Klage' (U2) (= [b])

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße200 x 150 mm
Schriftraum150 x 105 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl28 ('Nibelungenlied'), 27 ('Klage')
Strophengestaltung
VersgestaltungLangverse abgesetzt ('Nibelungenlied'), Verse abgesetzt ('Klage')
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (Krogmann/Pretzel S. 17, Ranft S. XVIII: um 1330)
Schreibsprachebair. (Bumke [1996] S. 209)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Fragments [a]
  • Könnecke S. 37 (= [a], recto, Ausschnitt)
  • Batts S. 875 (Abb. 70-71) (= [a])
  • Bumke (1996) S. 210 (= [b], recto)
Literatur
  • Ferdinand Khull, Nibelungenhandschrift U, in: ZfdA 25 (1881), S. 77-79 (mit Abdruck von [a]). [online]
  • Gustav Könnecke, Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationallitteratur, Zweite verbesserte und vermehrte Auflage, Marburg 1895 [auch 1912], S. 37. [online]
  • Karl Klaar, Ein Bruchstück der Nibelungenklage, in: Forschungen und Mitteilungen zur Geschichte Tirols und Vorarlbergs 1 (1904), S. 302-304 (mit Abdruck von [b]).
  • Theodor Abeling, Das Nibelungenlied und seine Literatur (Teutonia 7), Leipzig 1907, S. 179f. [online]
  • Theodor Abeling, Das Nibelungenlied und seine Literatur. Supplement (Teutonia 7, Supplement), Leipzig 1909, S. 21f.
  • Max Ortner und Theodor Abeling, Zu den Nibelungen. Beiträge und Materialien (Teutonia 17), Leipzig 1920, S. 62.
  • Willy Krogmann und Ulrich Pretzel, Bibliographie zum Nibelungenlied und zur Klage, 4., stark erweiterte Auflage (Bibliographien zur deutschen Literatur des Mittelalters 1), Berlin 1966, S. 17.
  • Michael S. Batts (Hg.), Das Nibelungenlied. Paralelldruck der Handschriften A, B und C nebst Lesarten der übrigen Handschriften, Tübingen 1971, S. 807, 875.
  • Brigitte Ranft, Div Klage. Kritische Ausgabe der Bearbeitung C+, Diss. Marburg 1971, S. XVIIIf.
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 160. [online]
  • Ursula Hennig (Hg.), Das Nibelungenlied nach der Handschrift C (Altdeutsche Textbibliothek 83), Tübingen 1977, S. XV.
  • Joachim Bumke, Die vier Fassungen der 'Nibelungenklage'. Untersuchungen zur Überlieferungsgeschichte und Textkritik der höfischen Epik im 13. Jahrhundert (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 8 [242]), Berlin/New York 1996, S. 209-211.
  • Joachim Bumke (Hg.), Die 'Nibelungenklage'. Synoptische Ausgabe aller vier Fassungen, Berlin/New York 1999, S. 6.
  • Elisabeth Lienert, Die Nibelungenklage. Mittelhochdeutscher Text nach der Ausgabe von Karl Bartsch. Einführung, neuhochdeutsche Übersetzung und Kommentar von E. L. (Schöninghs Mediävistische Editionen 5), Paderborn u.a. 2000, S. 13.
  • "Uns ist in alten Mären ...". Das Nibelungenlied und seine Welt. Ausstellung im Badischen Landesmuseum Schloß Karlsruhe 13.12.2003 - 14.3.2004, hg. von der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe und dem Badischen Landesmuseum Karlsruhe, Darmstadt 2003, S. 199 (Nr. 190).
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften des Nibelungenliedes, in: Die Nibelungen. Sage - Epos - Mythos, hg. von Joachim Heinzle, Klaus Klein und Ute Obhof, Wiesbaden 2003, S. 213-238, hier S. 226f.
Archivbeschreibung[a] Karl Eckhardt (1929) [unter der früheren Signatur "Kupferstichkabinett S.D. 3701"]
[b] ---
Ergänzender HinweisDas zwischenzeitlich verschollene Sterzinger Bruchstück ist laut Schreiben von P. Kassian Ladstätter vom 3.5.2004 wiederaufgefunden worden und wird jetzt in Brixen aufbewahrt (s.o.).
Joachim Heinzle, Dezember 2017