Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 21825

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Berlin, Staatsbibl., Hdschr. 449CodexI + 114 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-89rb = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 89va-100vb = "Geistliches Florilegium" (s. Handschriften und Miniaturen S. 268)
Bl. 101r-110v = Michael Puff aus Schrick: 'Büchlein von den ausgebrannten Wässern'
Bl. 110v-111r = Rezept
Bl. 111r-112v = Traktat zu gebrannten Wässern
Bl. 113r-114v = Rezepte (Nachträge)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290 x 208 mm
Schriftraum195-215 x 130-142 mm (Bl. 1r-100v)
Spaltenzahl2; ab Bl. 101r: 1
Zeilenzahl33-41; ab Bl. 101r: ca. 38
EntstehungszeitMitte 15. Jh. (Handschriften und Miniaturen S. 268)
Schreibsprachebair. (Handschriften und Miniaturen S. 268)

Forschungsliteratur 

AbbildungenHandschriften und Miniaturen S. 269 [= Bl. 101r, in Farbe]
Literatur
  • Franz Schmidt, Die Handschriften der gräflich Ortenburg'schen Bibliothek zu Tambach in Oberfranken, in: Serapeum 3 (1842), S. 337-350, 365-368, hier S. 347 (Nr. 9). [online]
  • Sotheby's, London (Day of Sale 25th June 1985): Western Manuscripts and Miniatures, London 1985, Nr. 69.
  • Nigel F. Palmer, Marquard von Lindau, in: 2VL 6 (1987), Sp. 81-126 + 2VL 11 (2004), Sp. 978, hier Bd. 6, Sp. 86 (diese Hs. genannt unter "Weitramsdorf-Schloß Tambach" mit der Signatur "C 23a").
  • Johannes G. Mayer, Zwei Traktate zu den gebrannten Wässern in einer Handschrift der Dekalogerklärung Marquards von Lindau, in: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 14 (1996), S. 287-289.
  • Antiquariat Dr. Jörn Günther. Katalog 5: Handschriften und Miniaturen aus dem deutschen Sprachgebiet vom 9. bis zum 18. Jahrhundert, Hamburg 1997, S. 268f.
Archivbeschreibung---
Gisela Kornrumpf (München), Juni 2012