Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2244

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Krakau, Bibl. Jagiellońska, Berol. mgq 1303 Nr. 7Fragment2 Blätter
[b]Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Bibliothek, Hs. 7083Fragment1 Doppelblatt

Inhalt 

Reinbot von Durne: 'Georg' (b)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. 220 x 165 mm
Schriftraumca. 160 x 130-140 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl27, auch 28
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitAnfang 14. Jh. (Klein S. 62)
Schreibsprachemd. (Klein S. 62)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments [= b]
Literatur
  • Franz Joseph Mone, Der h. Georg von Reinbot von Dorn (Dürn), in: Anzeiger für Kunde der teutschen Vorzeit 4 (1835), Sp. 186-191 (mit Abdruck von [a]). [online]
  • Karl Roth (Hg.), Dichtungen des deütschen Mittelalters, Stadtamhof 1845, S. XXf., 126-134 (mit Abdruck von [b]). [online]
  • Carl von Kraus (Hg.), Der Heilige Georg Reinbots von Durne (Germanische Bibliothek III,1), Heidelberg 1907, S. XXVIIIf. [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek II. Die Handschriften in Quartformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VIII), Leipzig 1926 (Nachdruck Graz 1970), S. 226. [online]
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 56. [online]
  • Klaus Klein, Ein neues Fragment von Reinbots 'Georg', in: ZfdA 130 (2001), S. 58-62, hier S. 62.
Archivbeschreibung[a] Kurt Vogtherr (1935) 2 Bll.
[b] ---
Mitteilungen von Daniela Meidlinger
April 2015