Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 22515

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Vic (Katalonien), Bischöfliches Archiv und Museum, ms. 226Codexehemals 438 Blätter [s.u. Ergänzender Hinweis]

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:
S. 992 bzw. Bl. 442v-443r = 'Die Narrenkappe' / 'Die Narrenkappe verkehrt'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 150 mm
BesonderheitenSchreibernennung: per Petrum Gryer de Biel; mit fünf Holzschnitten
Entstehungszeit15. Jh. (Ludwig Rosenthal S. 84); 1481 (vgl. Catalog S. 148)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSchmitz S. 40f. (Abb. 3f.) [= Bl. 442v, 443r]
Literatur
  • Catalog der Bibliothek des ehem. Carthäuserklosters Buxheim aus dem Besitze seiner Erlaucht des Herrn Hugo Grafen von Waldbott-Bassenheim. XXX. Carl Förster'sche Kunstauction, Abteilung II: Bibliotheca Buxiana, München 1883, S. 148 (Nr. 2780). [online]
  • Ludwig Rosenthal. Catalog 40: Bibliotheca Carthusiana, München 1884, S. 84f. (Nr. 1288).
  • Anton Birlinger, Des Teufels Narrenkappe, in: Alemannia 16 (1888), S. 81f. (mit Abdruck von 'Die Narrenkappe verkehrt'). [online]
  • Emil Hirsch, Versteigerungskatalog Bibliothek Prof. Dr. Oscar Piloty. Handschriften, schöne Einbände [...], Versteigerung 27.-29. Mai 1918, München 1918, S. 2 (Nr. 7). [online]
  • Günter Glauche, Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Clm 28255-28460 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis IV,8), Wiesbaden 1984, S. X (zur Zerstückelung des Codex). [online]
  • Frieder Schanze, 'Die Narrenkappe', in: 2VL 6 (1987), Sp. 860-862, hier Sp. 861.
  • Zisska & Schauer. Auktion 61 (6.-7. Mai 2013), München 2013, S. 1f. (Nr. 1-2).
  • Max Schmitz, Ut unum sint: Rekonstruktion der Collectanea von Petrus Gryer aus Biel (um 1450-1522), in: Codices manuscripti & impressi 108/109 (2017), S. 23-41.
  • William Whobrey, Charterhouse Buxheim and Its Library. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDie Handschrift wurde im Handel zerstückelt. Nähere Angaben (auch zu den anderen lateinischsprachigen Teilen) bei Glauche (1984) und Schmitz (2017)
Mitteilungen von Max Schmitz
Gisela Kornrumpf (München), Februar 2019