Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

'Die Narrenkappe' / 'Die Narrenkappe verkehrt'

Vgl. Frieder Schanze, in: 2VL 6 (1987), Sp. 860-862, hier Sp. 861 (Nr. II.1)

Überlieferung

■ = Codex | □ = Fragment | ○ = Sonstiges

  1. Klosterneuburg, Stiftsbibl., Cod. 1228
  2. München, Staatsbibl., Cgm 808
  3. Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Bibliothek, Hs. Merkel 2° 966
  4. Vic (Katalonien), Bischöfliches Archiv und Museum, ms. 226

Weitere handschriftliche Textzeugen sind bisher nicht bekannt.

Ausgaben

(Hinweis)

  • Friedrich Zarncke (Hg.), Sebastian Brants Narrenschiff, Leipzig 1854 (Nachdruck Hildesheim 1961), S. CXXXIVf. [online]
  • Philipp Wackernagel (Hg.), Das deutsche Kirchenlied von der ältesten Zeit bis zu Anfang des XVII. Jahrhunderts, Bd. II, Leipzig 1867, Nr. 1291. [online]