Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 22640

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Melk, Stiftsbibl., Cod. 131 (585; L 4)CodexI + 368 Blätter

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 360v-361v = 'Simon von Trient' / 'Tobias-Geständnis'
Bl. 366r-v = Brief des Priors und Konvents zu Melk an Kaiser Friedrich III. wegen der Resignation des Melker Abtes Augustinus von Obernalb (Melk, 14. April 1483), dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße295 x 215 mm
Entstehungszeit2. Viertel 15. Jh. (Hs.); um 1475 und 1483 (dt. Texte)
Schreibsprachemittelbair.

Forschungsliteratur 

Literatur
(in Auswahl)
  • [Vinzenz Staufer], Catalogus codicum manu scriptorum, qui in bibliotheca monasterii Mellicensis O.S.B. servantur, Bd. 2 [handschriftlich], Melk [um 1889], S. 801-803.
  • Franz Josef Worstbrock, 'Simon von Trient', in: 2VL 8 (1992), Sp. 1260-1275 + 2VL 11 (2004), Sp. 1435f., hier Bd. 8, Sp. 1271.
  • Franz Josef Worstbrock / Albrecht Hausmann, Weiler, Jodocus, von Heilbronn, in: 2VL 10 (1999), Sp. 794-801, hier Sp. 798.
  • Christine Glaßner, Katalog der deutschen Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts des Benediktinerstiftes Melk. Katalogband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 492; Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,3), Wien 2016, S. 94-104.
Archivbeschreibung---
cg, August 2017